Informationen und Aufklärung für Verbraucherinnen und
Verbraucher zum Thema alkoholhaltige Getränke.

Medikamente

Durch den Konsum alkoholhaltiger Getränke während der Medikamenteneinnahme kann es zu zahlreichen Wechselwirkungen kommen. Deshalb ist es wichtig, die Hinweise des Arztes und Apothekers zu befolgen, den Beipackzettel genau zu lesen und, wenn gefordert, auf Alkohol während der Medikamenteneinnahme zu verzichten.

Fakten

Besonders problematisch ist die Kombination von Alkohol und Medikamenten zur Behandlung von psychischen und chronischen körperlichen Krankheiten (z. B. Depressionen, Diabetes oder Herzerkrankungen), denn selbst geringe Mengen Alkohol können die Behandlung negativ beeinflussen. Der verschreibende Arzt oder Apotheker ist der erste Ansprechpartner, wenn es um Fragen zum Konsum alkoholhaltiger Getränke während der Medikamenteneinnahme geht.

Medikamente und alkoholhaltige getränke: eine kombination, die sich nicht gut verträgt

Triefende Nase, trockener Husten, geschwollene Mandeln - nach ein paar Tagen Bettruhe und der Einnahme entsprechender Medikamente sind diese Krankheitssymptome zum Glück meist verschwunden. Das letzte Antibiotikum wird noch schnell genommen und bei der Geburtstagsfeier am nächsten Abend sind Schnupfen und Tabletten längst vergessen. Ein Glässchen zum Anstoßen, ein Aperitif zum Essen - und schon treffen die alkoholhaltigen Getränke auf die noch im Blut enthaltenden Wirkstoffe des Arzneimittels. Oftmals eine problematische Kombination, denn Alkohol und Medikamente können sich gegenseitig beeinflussen.

Die Einnahme von Medikamenten in Verbindung mit alkoholhaltigen Getränken birgt verschiedene Risiken, die, je nach Arznei, unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben können. Ähnlich wie Schlaf- und Beruhigungsmittel, Antidepressiva oder auch Mittel gegen Epilepsien, kann Alkohol beruhigend und entspannend wirken. So kann zum Beispiel die Wirkung von psychoaktiven Medikamenten, die dämpfend auf das Nervensystem wirken, durch den Konsum von alkoholhaltigen Getränken verstärkt werden. Darüber hinaus können alkoholhaltige Getränke den Abbau von Arzneien verlangsamen und verlängern so auch deren Wirkung. Wird die nächste Tablette eingenommen, kann der Wirkstoff der letzten vielleicht noch zu hoch konzentriert im Blut vorhanden sein, was die Wirkung des Medikamentes verstärkt.

Auch Bluthochdruck-Patienten sollten bei der Behandlung mit blutdrucksenkenden Mitteln lieber auf den Konsum von alkoholhalitgen Getränken verzichten, um Wechselwirkungen wie Kreislaufstörungen oder einen stark abfallenden Blutdruck durch die Weitung der Blutgefäße zu vermeiden.

Allergiker sollten sich bewusst sein, dass bei Mitteln gegen Allergien oder bei Antihistaminika die allgemeine Nebenwirkung „Müdigkeit“ durch Alkoholkonsum verstärkt werden kann, auch bei Medikamenten, die normalerweise kaum müde machen. Hier ist besonders im Straßenverkehr oder beim Bedienen von Maschinen eine mögliche verminderte Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit zu beachten.

Dr. med. Burkhard Zwerenz, Facharzt für Allgemeinmedizin und Vorsitzender des Berufsverbandes der Allgemeinärzte Deutschlands - Hausärzteverband - (BDA) e. V., sieht außerdem noch weitere Risiken: „Alkoholkonsum kann dazu führen, dass sich die Reaktionen bestimmter Enzyme in der Leber verändern. Chronischer Alkoholgenuss führt immer zu dauerhaften Störungen der regulären Stoffwechselprozesse. Hiervon sind zahlreiche chemische Reaktionen betroffen, welche im Stoffwechsel von Magen, Leber und Darm nicht nur für den Abbau von Alkohol, sondern auch für die Verarbeitung von vielen Medikamenten verantwortlich sind. Im ungünstigsten Fall bilden sich leberschädigende Moleküle. Ein verantwortungsvoller Genuss gerade auch vor und nach einer Medikamenteneinnahme ist also sehr wichtig.“

Bei den folgenden Medikamenten gilt besondere Vorsicht

  • Antibiotika: Medikamente gegen Infektionskrankheiten. In Kombination mit Alkohol kann die Einnahme von Antibiotika zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und sogar Krämpfen führen.
  • Mittel gegen Bluthochdruck: Alkohol weitet die Blutgefäße und senkt den Blutdruck. In Verbindung mit blutdrucksenkenden Mitteln kann es zu Kreislaufstörungen, einem stark abfallenden Blutdruck bis hin zu einem Kreislaufkollaps kommen.
  • Antidepressiva/Schlaf- und Beruhigungsmittel: Medikamente, die u. a. gegen Depressionen eingesetzt werden. Durch den Konsum alkoholhaltiger Getränke kann sich die beruhigende oder anregende Wirkung der Medikamente sowie die Nebenwirkungen wie Schwindel und Übelkeit verstärken.
  • Antidiabetika: Medikamente zur Behandlung von Diabetes. Alkohol kann die blutzuckersenkende Wirkung von Antidiabetika, wie Insulin, verstärken. Der Blutzucker kann gefährlich stark abfallen und es droht eine Unterzuckerung.
  • Schmerz- und Betäubungsmittel: Schmerzmittel, wie ASS (Acetylsalicylsäure), können in Kombination mit Alkohol die Magenwand angreifen und Magen-Darm-Blutungen hervorrufen. Gleichzeitig kann ASS die Wirkung von Alkohol verstärken.
  • Antiallergika/Antihistaminika: Medikamente, die u. a. zur Behandlung von Allergien und Schlaflosigkeit eingesetzt werden. Alkohol in Verbindung mit Allergiemitteln und Antihistaminika kann Übelkeit herrvorrufen und die Nebenwirkung „Müdigkeit“ verstärken, was zur Abnahme der Reaktion- uns Konzentrationsfähigkeit führen kann.

Darüber hinaus gibt es noch andere Medikamente, die nicht in Kombination mit Alkohol eingenommen werden sollten.

Solche Risiken können allerdings ganz einfach vermieden werden, wenn Patienten während der Zeit der Medikamenteneinnahme folgende Tipps beherzigen:

  • Werden Ihnen neue Medikamente verschrieben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker immer nach möglichen Wechselwirkungen bei gleichzeitigem Konsum alkoholhaltiger Getränke.
  • Wichtig ist hier, den Beipackzettel des Medikamentes genau durchzulesen und die Hinweise der behandelnden Ärzte und Apotheker zu befolgen.
  • Herrscht Unsicherheit über die möglichen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen des Medikamentes in Verbindung mit alkoholhaltigen Getränken, sollte der behandelnde Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden. Wenn notwendig, sollte während der Behandlung gänzlich auf den Komsum von alkoholhaltigen Getränken verzichtet werden.

Weitere Informationen speziell für Diabetes-Patienten erhalten Sie hier.

„Wann gefriert die
Flasche im Eisfach?“

MEHR ERFAHREN >

Wieviel Alkohol
konsumiere ich?

JETZT TESTEN >

„Was ist das richtige
Maß für mich?“

MEHR ERFAHREN >

Kann ich als Radfahrer
den Führerschein
verlieren?

MEHR ERFAHREN >

Ist ein Schnaps nach
dem Training schädlich?

MEHR ERFAHREN >